„Zwei Minuten für die Sprache“ von Juliane Topka

Advertisements

6 Kommentare

  1. Christina Fuhrmann · · Antwort

    Das ist ein total schöner Tipp – ich weiß zwar auf Anhieb nicht, wem ich es schenken könnte, aber dann schenke ich es halt einfach mir! 😉

    1. Selbstschenkungen sollen ja auch ungemein glücklich machen.

  2. Super, das ist sogar etwas fuer meinen Vater. Danke fuer den Tipp!

    1. Ja, bestimmt!

  3. Oh, die Kommentare sehe ich erst jetzt. Wie schön, neue Leserschaft – ich hoffe, das Buch gefällt euch bzw. den Beschenkten!

    1. Bisher habe ich nur Gutes gehört 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

kreuzundquerbeet

Gänsezahn und Löwenblümchen.

Ist das jetzt der Urlaub?

WER KRAMT, DER FINDET. Jetzt findet Ihr mich auf www.gesakram.de

Tobias Wimbauers Blog

Notizen aus der Bücherhöhle

Bridgekeeping Traveller

Explore. Dream. Discover.

is a blog

WER KRAMT, DER FINDET. Jetzt findet Ihr mich auf www.gesakram.de

eimerchen's spillage

A bucket full of feelings, thoughts, and confusion

%d Bloggern gefällt das: